DSGVO: Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV)

Wenn das Erheben und Verarbeiten personenbezogener Daten durch ein „externes“ Unternehmen erfolgt, muss dies – wie auch im alten Recht – vertraglich geregelt werden.

Beispiele
•    Agentur führt Werbemaßnahmen aus
•    Externer Newsletter-Anbieter
•    Webhoster
•    Externe Wartungsverträge

Was ändert sich am Inhalt der AV-Verträge?

Wenige inhaltliche Neuregelungen:
•    Auftragsverarbeiter muss u.U. ein Verfahrensverzeichnis führen
•    Auftragsverarbeiter muss die Weisungen des Verantwortlichen protokollieren
•    keine Schriftform der Verträge mehr notwendig

Müssen Sie einen AV-Vertrag mit Ihrer Agentur schließen?

Wenn weder die Agentur noch deren Subdienstleister (z.B. Freelancer) Zugriff auf personenbezogene Daten Ihres Unternehmens haben, dann muss keine AV-Vertrag geschlossen werden (§ 11 BDSG bzw. Art. 28 DSGVO).

Wenn ein Zugriff vorhanden ist oder nicht auszuschließen ist, dass personenbezogene Daten verarbeitet oder eingesehen werden können, so ist ein AV-Vertrag mit Ihrer Agentur zu schließen.

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

DSGVO: Einführung – worum geht es?

Die DSGVO regelt ab dem 25. Mai 2018 den Umgang von Unternehmen mit personenbezogenen Daten – einheitlich europaweit. Viele der aktuellen Vorschriften des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gelten dann nicht mehr…

DSGVO: Bußgelder und Abmahnungen

Datenschutzverstöße können abgemahnt werden! Bei Verstößen drohen Abmahnungen und Gerichtsverfahren, denn: •    Datenschutzrecht hat wettbewerbsrechtliche Relevanz! •    Verstöße können auch nach der DSGVO abgemahnt werden! Bußgelder Die DSGVO sieht Bußgelder…
Menü