EuGH-Urteil zum Like-Button und Cookies auf Webseiten

Blog, DSGVO

Durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) wurde die Verantwortlichkeit für die Datenübermittlung an Facebook abschließend geklärt – sie liegt beim Betreiber der Webseite, auf der z.B. ein Like-Button oder Facebook-Pixel verwendet werden.

Was ändert sich für die Betreiber von Webseiten?

Der Knackpunkt ist hierbei, dass der Betreiber vom Besucher sofort eine Einwilligung (Opt-In) zur Datenübermittlung einholen muss, wenn jener die Internetseite aufruft. Zu diesem Zeitpunkt dürfen also nicht – wie z.B. bei einer Opt-Out-Anfrage üblich – bereits personenbezogene Daten (dazu zählt auch die IP-Adresse!) an Dritte übertragen worden sein; dafür ist laut EuGH-Urteil der Betreiber der Webseite direkt verantwortlich. Hingegen ist er nicht für die weitere Verarbeitung der Daten durch den Drittanbieter vollumfänglich haftbar.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Pflicht, bei der Verwendung von Cookies, Tracking-Tools usw. ebenfalls eine Vorab-Einwilligung der Nutzer einzuholen. Die allseits beliebten Opt-In-Banner und -Pop-Up-Fenster sind also mit diesem Urteil endgültig obligatorisch geworden.

Das bedeutet konkret: bisher konnte der Nutzer das Banner ignorieren oder schließen, ohne ein Opt-In vorzunehmen. Seine Daten wurden durch das Plugin ggf. trotzdem übertragen.

Beispiel für ein typisches Banner, das über Cookies informiert

Als Lösungsweg legen viele Anbieter einen Layer über die gesamte Webseite, der die Funktionalität und alle ggf. eingebundenen Datenübertragungen solange blockiert, bis der Nutzer aktiv eine Auswahl trifft. Dabei gibt es auch die Möglichkeit, den Umfang der verwendeten Daten durch den Nutzer auswählen zu lassen.

Die Seite von borlabs.io verlangt vom Benutzer eine Interaktion

Lesen Sie das Urteil des Europäischen Gerichtshofes hier nach.

Mit dem Inkrafttreten der neuen ePrivacy-Verordnung (ePVO) in naher Zukunft werden sich dann voraussichtlich noch umfassendere Änderungen ergeben. Dazu halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden!

Ähnliche Beiträge

DSGVO: Google Analytics rechtssicher einsetzen

Google Analytics wirklich rechtssicher einzubinden, will gekonnt sein! Welche 6 Punkte dazu beachtet werden müssen Es muss ein ADV-Vertrag mit Google geschlossen werden Wie Sie das machen, dazu finden Sie…

DSGVO: Cookies und Tracking

Im Hinblick auf Cookies und Tracking gibt es momentan keine Änderungen. Cookies werden spezifisch durch die ePrivacy-Verordnung (ePV) neu geregelt. Diese kommt allerdings wohl erst 2019. Google Analytics auch nach…
Menü