040 23 68 61 30

Der Gender selector für Webseiten – Sie haben die Wahl!

Es ist Zeit für den Gender selector!

Haben Sie etwa nur Männer als Kunden? Eben. Ungefähr die Hälfte der Bevölkerung in deutschsprachigen Ländern ist weiblich. Außerdem empfinden sich einige Menschen durch die Geschlechterrollen (gender) “Frau” und “Mann” als nicht richtig beschrieben. Demgegenüber ist das Deutsche aber eine Sprache, in der das “generische Maskulinum” verbreitet ist: mit einem männlichen Begriff werden andere Geschlechter “mitgemeint” – “Ich habe einen Arzttermin.”

Immer mehr Menschen sind unzufrieden mit dieser sprachlichen Unterrepräsentation und verwenden entweder Doppelformen (‘Liebe Wählerinnen und Wähler”), das große Binnen-I oder den sogenannten Gender-Gap, gesprochen meistens mit einer kleinen Pause vor dem (großen) I: “ProgrammiererInnen” bzw. “Programmierer*innen”. Das sorgt bei Webseiten allerdings oft dafür, dass Texte eine vorgegebene Länge überschreiten oder es Probleme mit der Barrierefreiheit der Seite gibt. Und bei manchen Menschen wird dadurch auch der Lesefluss gestört. Das muss aber nicht sein.

Sie haben die Wahl!

Wir haben eine Lösung programmiert, die den Besucher_innen einer Website die Entscheidung selbst überlässt, wie sie einen Text lesen möchten: den Gender selector. Mit einem einfachen Mausklick verändert sich der Text von der inklusiven Form (“Käufer_innen”) zu einer Variante, in der nur weibliche oder männliche Formen verwendet werden.

Auf der Webseite von SCHOKOLADENSEITE.net wird oben der Gender selector eingeblendet. Auswahlmöglichkeiten sind genderneutral, weibliche Form und männliche Form.

Die Besucher_innen sehen das Auswahlfeld des Gender selectors beim ersten Aufrufen der Seite prominent oben eingeblendet. Sie können ihre Auswahl durch die kleine Schaltfläche (im Beispiel in roter Schrift neben den Social-Media-Buttons) jederzeit verändern.

 

Wir denken, dass die Akzeptanz der Benutzer_innen Ihrer Website für genderneutrale Formen am größten ist, wenn sie selbst die Wahl treffen können. Zur Auswahl stehen beim Gender selector eine gendergerechte Form (verwendet den Gender-Gap), eine rein weibliche und eine rein männliche Variante der Texte. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass Ihr Internetauftritt weiterhin eine gute UX bzw. Benutzerführung bietet – niemand wird “bevormundet” und die Texte bleiben schlank. Außerdem zeigt Ihr Unternehmen, dass es sich den aktuellen Debatten nicht verschließt und gesellschaftlichen Wandel begleitet. Der Gender selector wird natürlich an Ihr Corporate Design angepasst in Ihre Website integriert. Die Verwendung mit den CMS TYPO3, WordPress und Kirby ist in Vorbereitung.

Möchten Sie mehr über den Gender selector erfahren? Wir freuen uns über Ihre Anfrage! Hier entlang geht’s zum Kontaktformular.

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

DSGVO: Kontaktformular bzw. "Formulare"

DSGVO: Kontaktformular bzw. “Formulare”

Fast jede Website hat auch ein Kontaktformular oder andere Formulare. Hier gilt, ohne SSL kein Formularversand (siehe auch unser Beitrag zum Thema SSL). Nur eine verschlüsselte Datenübermittlung ist zulässig und…
DSGVO: Google Analytics rechtssicher einsetzen

DSGVO: Google Analytics rechtssicher einsetzen

Google Analytics wirklich rechtssicher einzubinden, will gekonnt sein! Welche 6 Punkte dazu beachtet werden müssen Es muss ein ADV-Vertrag mit Google geschlossen werden Wie Sie das machen, dazu finden Sie…
Menü