Webanalyse ohne Cookies – Matomo

Blog, DSGVO

Cookiefreies Tracking ist möglich! Das Webanalysetool Matomo (das frühere Piwik) erfreut sich wegen seiner guten Anpassbarkeit bzgl. der Datenverwendung großer Beliebtheit und ist nach Platzhirsch Google Analytics das meistverwendete Tool. Das richtungsweisende Urteil des EuGH vom 01.10.2019 verdeutlichte nun auf Grundlage der DSGVO die Pflicht zur obligatorischen User-Einwilligung bei der Verwendung von Cookies; wegklickbare Banner gehören damit (hoffentlich) der Vergangenheit an (darüber haben wir hier schon berichtet).

Einfacher geht’s mit Matomo

Bei Verwendung von Matomo können die Betreiber von Webseiten aber auch ganz auf das Setzen von Cookies verzichten; dazu wählen Sie einfach in den erweiterten Einstellungen die Option „Alle Tracking Cookies deaktivieren“. Alternativ ist dies auch im Javascript-Code von Matomo möglich. So umgehen Sie die lästigen Opt-out-Banner beim Seitenaufruf und müssen trotzdem nicht auf die umfangreichen Analysemöglichkeiten der customer journey verzichten.

Allerdings muss auch dann in der Datenschutzklausel eine generelle Opt-out-Option für das Tracking (via IFrame) angeboten werden, da gemäß DSGVO die Benutzer von Webseiten jederzeit das Recht haben müssen, Datenverarbeitungen, die auf berechtigte Interessen gestützt werden, zu widersprechen.

Benötigen Sie Hilfe bei der technichen Umsetzung und dem Einbau eines cookiefreien Trackings mit Matomo? Wir helfen Ihnen gerne dabei!

Ähnliche Beiträge

DSGVO: Blog mit Kommentarfunktion

Betreiben Sie einen Blog mit Kommentarfunktion? Hier gilt dasselbe wie bei Formularen. Die Datenübertragung muss SSL gesichert erfolgen. Außerdem  sollte vorsichtshalber eine Erlaubnis eingeholt werden zum  Erfassen, Speichern und Verarbeiten der…
Menü